Sie sind hier

Termine

Überregionale Termine

29. 04. - 01. 05.

SkepKon 2017

Konferenz für Wissenschaft und kritisches Denken in der Urania Berlin

Leugner des anthropogenen Klimawandels und Impfgegner sind Beispiele für die Ablehnung gut gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse. Verschwörungstheroretiker erfinden ihre eigenen "alternativen" Fakten. Wie sollte eine offene und liberale Gesellschaft mit diesen Phänomenen umgehen? Die SkepKon bietet die Möglichkeit, sich mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei einer deutschlandweit einzigartigen Konferenz für Wissenschaft und kritisches Denken zu vernetzen. (weiter...)

07. 05.

Worldwide Day of Genital Autonomy

Demonstration für genitale Selbstbestimmung in Köln

Am 7. Mai jährt sich bereits zum fünften Mal das Urteil des Landgerichts Köln, das die medizinisch nicht indizierte Beschneidung von Jungen als Körperverletzung und damit als strafbare Handlung wertete. Anlässlich dieses Jahrestages ruft ein breites Bündnis von Organisationen (u.a. mogis e.V., IBKA e.V., intaktiv, pro familia NRW, Terre des Femmes, Zentralrat der Ex-Muslime und die Giordano-Bruno-Stiftung) am 7. Mai 2017 zu einer Kundgebung am Landgericht Köln auf, auf der das Recht aller Kinder weltweit auf genitale Selbstbestimmung unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Religion gefordert wird. (weiter...)

jungenbeschneidung.de/index.php/veranstalter

08. 05.

Jungenbeschneidung in Deutschland

Fachtagung am Universitätsklinikum Düsseldorf

Anlässlich des fünften Jahrestages des "Kölner Beschneidungsurteils" veranstalten das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zusammen mit der Sektion Kinder- und Jugendpsychosomatik der DGPM und der Betroffenenorganisation Mogis eine wissenschaftliche Fachtagung zur Jungenbeschneidung in Deutschland. Das Kölner Landgericht bewertete in seinem Urteil 2012 eine medizinisch nicht-indizierte operative Vorhautentfernung an nicht-einwilligungsfähigen Jungen als eine strafbare Körperverletzung. (weiter...)

Droemer

09. 05.

Der Koran: Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses

Vortrag von Hamed Abdel-Samad in Kempten

Die Bürgerkriege innerhalb der islamischen Welt und die Konfrontation mit dem Westen sind die Grundkonflikte unserer Zeit. Im Koran selbst liegen die Wurzeln dieser Auseinandersetzungen, denn einerseits birgt er eine Botschaft der Toleranz und des Mitgefühls, andererseits ist er ein religiöser Text, der Brutalität und Mord legitimiert. (weiter...)

Copyright © 2015 Internationale Erich Fromm Gesellschaft

12. 05. - 14. 05.

Das Doppelgesicht der Religion

Tagung der Erich-Fromm-Gesellschaft u.a. mit Michael Schmidt-Salomon in Heidesee/OT Blossin

Erich Fromm sieht das Phänomen „Religion“ auf der einen Seite in den Existenzbedingungen des Menschen begründet: Jeder Mensch muss sein psychisches Bedürfnis nach einem Rahmen der Orientierung und nach einem Objekt der Befriedigung befriedigen, um psychisch zu überleben. Religion spielt dabei historisch gesehen eine zentrale Rolle. Auf der anderen Seite ist Fromm einer der schärfsten Religionskritiker der Neuzeit. Der Gültigkeits- und Wahrheitsanspruch einer Religion muss sich nämlich an den Auswirkungen von Religion und religiöser Praxis messen lassen, die diese für das körperliche, psychische, geistige und soziale Wohlergehen von Mensch und Gesellschaft haben. (weiter...)